Kronen Zeitung am 11.4.2004

Eine "Achterbahn an Emotionen" kündigte Ed Partyka mit seinem Concert Jazz Orchestra Vienna an ­ und er behielt mit seiner Prognose Recht: Dir fünf Jahre junge Bigband führte im Porgy & Bess mit Hingabe durch die Höhen und Tiefen ihrer Gefühlswelt. Jazz wird da zum weiten Land der Seele.

Bob Brookmeyers vor zehn Jahren entstandene viersätzige Komposition "Celebration" erstrahlte im breiten Bläserklang des CJOV, das seine sensiblen Fähigkeiten im melancholischen dritten Satz bewies. Gebührend Raum gab´s da für Herwig Gradischnigs vielseitig berührendes Saxofonspiel, das sich letztlich mit Thomas Ganschs Trompete ein hitziges, höchst amüsantes, durchwegs brillantes Streitgespräch mit versöhnlichem Ausklang lieferte. Da steht am Ende imponierender Wohlklang.

Ed Partyka persönliche Vorliebe, Kompositionen und Arrangements kraftvoll in Moll anzulegen, ergänzt sich hervorragend mit seinem ausgeprägten spitzbübischen Humor, der durch den amerikanischen Akzent und viel Selbstironie zusätzlichen Charme erhält. Das emotionelle Feuer brennt da lichterloh. Und stets überzeugt dieses Konzert auch durch den unerschöpflichen Ideenreichtum, der in allen Momenten präsent ist.

 

Frank Rubolino  - CADENCE MAGAZINE  (February 2003)

Guitarist Muthspiel and the 19 member Concert Jazz Orchestra Vienna execute a complex composition by Ed Partyka. Divided into four movements, the music develops strength as Muthspiel uses quiet guitar phrasing and smoothly flowing improvisations as a focal point for the orchestral intricacies that surround him. Partyka wrote the piece as a concerto for guitar and large orchestra, but it also has space for soprano saxophonist Sokal, trumpeter Gansch, and euphonium player Bachner as soloists. The orchestra is overloaded with horn players. Ten brass and five reeds are in attendance, yet their music does not overpower the soloists. Partyka has them playing with subdued phrasing, although the dynamics of such a large group often rise to the fore.

As the multiple crescendi evolve and disolve, Muthspiel spins fine filaments of lace from his guitar. Similarly, the other soloists exert subtle influences on their spotlight opportunities. They establish a subdued field of battle while the orchestra smears the canvas with pastel hues. The euphonium, a brass instrument of the tuba family with a higher pitch and mellower sound, is a significant voice in the orchestra, with four musicians playing it. Around all this, Muthspiel yields volumes of ripe improvisations, delicately interlacing his ringing tones with the multiple voicings. On successive listenings, it is fun to concentrate on the orchestral intricacies to the exclusion of the of the soloists. Either way, Partyka has a winning combination that sustains interest throughout by its richly textured construction. It was a large undertaking that succeeds amazingly well, and the quality of the packaging is first rate.

 

Dave Wayne  - JAZZWEEKLY.COM

The Concert Jazz Orchestra Vienna is actually led by an American ex-pat: tuba player Ed Partyka. Judging from his brief and dyspeptic liner notes, it´s no suprise that he has collaborated in the past with the perpetually disgruntled Bob Brookmeyer. The quality of Partyka´s composing and Orchestration on Continental Call suggests Brookmeyer´s influence, though the shadow of Gil evans also looms large. Like Evan´s and Brookmeyer´s orchestrations, Partyka´s sound is intricate, atmospheric and light, and he de-emphasizes the vastness of sound that a big band can generate. Rather than being in thrall to the sheer power of a large ensemble, Partyka sees his orchestra as one big instrument capable of myriad moods and colors. thus, the music really breathes, rather than collapsing under it´s own weight. The wisdom of this approach is especially evident in his backdrops for the focal point of Continental Call - Austrian guitarist Wolfgang Muthspiel.

Muthspiel is certainly up to the task of playing lengthy solos over Partyka´s alternately lush and spare arrangements. Often the horns disappear entirely, or narrow down to a whisper, and give the music an appealing small group sort of feel. He revels in this particular spotlight, and seems to have outgrown his early influences (e.g., Scofield, Frisell, Stern), and crafted a truly personal guitar sound. The other feature soloists: euphonium player Robert Bachner, trumpeter Thomas Gansch, and soprano saxophonist (and long-time Vienna Art Orchestra member) Harry Sokal effectively provide contrasting viewpoints.

Partyka´s music and arranements flow by quite smoothly and gracefully (some would, perhaps, argue too smoothly and gracefully) until a free-improv breakdown and subsequent Breuker-like fanfare puntuates the 3rd movement ("Dream Waltz"). "Getting Started", ironically the 4th and final movement, is my favorite section: propelled by a chunky, odd-metered rhythm, Muthspiel´s aggressive, biting guitar work, and spiralling solos by Gansch, Bachner and Sokal, it rises to a precipitous climax that disolves into Muthspiel´s unaccompanied guitar, before regrouping and fading off into the sunset.

Continental Call is a fine CD, and one easily recommended to fans of Wolgang Muthspiel´s guitar work, as well as devotees of contemporary big band jazz.

 

Dirk Sommer in image hifi 46, 20. Juni 2002

Wie bei allen Quinton-Scheiben - noch sind es ausschließlich CDs, aber noch in diesem Jahr soll ein Teil des Programms auf Vinyl erscheinen - bietet auch hier schon das kunstvoll gestaltete Booklet Anreiz genug, das Album umgehend zu erstehen. Wer dann noch den gekonnt mit Klischees spielenden, dabei aber auch selbstironischen Beitrag des Komponisten, Dirigenten und Arrangeurs des Konzerts für Gitarre und Jazz-Orchester gelesen hat, wird "Continental Call" gewiss nicht wieder aus der Hand geben wollen - auch ohne nur einen Ton gehört zu haben. Dabei allerdings sollte man Vorsicht walten lassen, denn der erste Satz beginnt recht verhalten, und auch der Anfang des zweiten könnte einen dazu verleiten, beherzt am Poti zu drehen, was man dann spätestens bei den brachialen Bläserriffs gegen Ende bereuen könnte. Toningenieur Carlos Albrecht hat hier jede Menge Dynamik eingefangen, überdies wurde beim Mastering auf Limiter verzichtet. Und so lässt sich dann, wenn's die Anlage hergibt, mit kurzfristig fast an Live-Konzerte heranreichender Energie der dichte und intensive Dialog zwischen E-Gitarre und Orchester genießen: eine Schwelgerei in Klangfarben und Rhythmen.

 

Stereo 07/02 | Berthold Klostermann, 15. Juni 2002

"Concerto for Guitar and Jazz Orchestra" nennt der aus Chicago stammende Komponist und Arrangeur Ed Partyka, Schüler Bob Brookmeyers, sein vierteiliges Werk im Untertitel. Statt sich auf Big Band Konventionen zu stützen, spielt er mit den orchestralen Farben, fächert Holz und Blech differenziert auf und integriert den Hauptsolisten Wolfgang Muthspiel in einen Klangkörper, dessen Potential er von komplex ineinandergreifenden Linien bis zu wuchtigen Klangballungen ausreizt. Avancierte Orchesterarbeit im Gefolge von Gil Evans und Maria Schneider.

 

Martin Schuster in Concerto, 11. Juni 2002

Fast könnt man meinen, der vor 50 Jahren von Gunther Schuller und John Lewis proklamierte Third Stream würde hier ein neues, kräftges Lebenszeichen geben: Ed Partyka hat mit "Continental Call" eine schillernde, zwischen europäischer Klassischer Moderne und amerikanischer Big-Band-Tradition changierende Partitur geschaffen, welche von insgesamt 19 Musikern umgesetzt wird. Das Concert Jazz Orchestra Vienna bietet dem Komponisten vielfältige Klangmöglichkeiten und intoniert makellos; auch die 4-sätzige Komposition selbst unterstreicht mit ihren ruhigen, weiten Spannungsbögen den orchestralen Eindruck. Die Glanzlichter setzt der CD Wolfgang Muthspiel auf, welcher eher als primus inter pares statt als abgehobener Star das Kunststück zu Wege bringt, eine Stunde lang im Mittelpunkt zu stehen ohne zu langweilen. Ein Klangerlebnis, das sich vielleicht erst beim wiederholten Hören in voller Schönheit entfaltet; ein transkontinentales Gipfeltrefen eines in Österreich lebenden Amerikaners mit einem in Amerika lebendem Österreicher, wie immer bei Quinton mit höchster Transparenz und Klangtreue technisch umgesetzt.

<Zur Hauptseite>